Klimadetektive Projekte 2018-2019

Thema des Projekts: Städte

Titel des Projekts: Geodiscovery

Mannschaft: GeoDiscovery

2018-2019¬†¬† CED Nossa Senhora da Concei√ß√£o - Casa Pia de Lisboa, I. P.¬†¬† Lisboa ¬† Portugal ¬† 26 Alter des Sch√ľlers: 12-13


Zusammenfassung des Projekts

Klimawandel und globale Erw√§rmung beginnen mit lokalen Problemen, die mit menschlichen Aktivit√§ten zusammenh√§ngen: Das war die Aussage, mit der unser Projekt als climate detectives begann! Das Ziel unseres Projekts war die Untersuchung der Temperaturschwankungen an der Landoberfl√§che in Largo do Rato und Umgebung (bekannt als W√§rmeinsel in Lissabon). Wir wollten einen m√∂glichen Zusammenhang zwischen Temperatur und Fl√§chennutzung untersuchen sowie andere meteorologische Daten (relative Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeit) analysieren, die mit dem Vorhandensein von Vegetation oder anderen st√§dtischen Merkmalen zusammenh√§ngen, wobei wir uns auf Stra√üenmuster und Baumaterialien in st√§dtischen Gebieten konzentrierten. Nachdem wir unsere Studienziele definiert hatten, hielten wir es f√ľr wichtig, einige Feldmessungen durchzuf√ľhren, um Daten mit Wetterinstrumenten wie Thermometern, Feuchtigkeitssensoren und Anemometern zu sammeln. Wir dachten auch daran, die Temperatur g√§ngiger st√§dtischer Materialien (Beton, Asphalt, Metall) und der lokalen Vegetationsbedeckung zu messen, um Temperaturschwankungen in Abh√§ngigkeit von der Reflexion bzw. der Absorption oder Reflexion der Sonnenstrahlung vergleichen zu k√∂nnen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir Infrarot-Thermometer verwendet. Wir nutzten Geografische Informationssysteme, um die gesammelten Daten darzustellen, r√§umliche Analysen durchzuf√ľhren und sp√§ter die vor Ort gesammelten Daten mit der Landoberfl√§chentemperatur und den Normalized Difference Vegetation Indexes zu vergleichen, die aus Satellitenbildern (von Sentinel 3) gewonnen wurden. Da wir auch neugierig auf die Daten in Portugal waren, beschlossen wir, etwas weiter zu forschen und analysierten Daten aus anderen Regionen (Pedr√≥g√£o Grande), um √§hnliche Korrelationen zwischen Temperatur und Landnutzung und Landbedeckung (Corine Land Cover Geoinformation) zu finden und so einen Vergleich zwischen st√§dtischen und l√§ndlichen Gebieten herzustellen.

Wichtigste Ergebnisse

Anhand der im Feld erhobenen Temperaturdaten konnten wir die Oberfl√§chentemperatur des Untersuchungsgebiets kartieren und dabei Standorte mit moderaten Temperaturwerten (mit Vegetationsbedeckung) von Standorten mit h√∂herer Oberfl√§chentemperatur (z. B. mit Asphaltbedeckung) unterscheiden. Wir kartierten auch die Windgeschwindigkeit, ein wichtiger Faktor, der die Oberfl√§chentemperatur beeinflusst. Die erhaltenen Karten zeigten, dass die windigsten Standorte die niedrigsten Oberfl√§chentemperaturen aufwiesen. Mit Hilfe von Satellitenbildern konnten wir den Normalized Difference Vegetation Index und die Landoberfl√§chentemperatur f√ľr das Untersuchungsgebiet berechnen. Diese Ergebnisse wurden mit der Landoberfl√§chentemperatur verglichen, die wir durch Messungen im Rahmen unserer Feldarbeit ermittelt hatten. Wir fanden eine signifikante Korrelation zwischen ihnen. Die Ergebnisse f√ľhrten uns zu dem Schluss, dass die Verwendung von Satellitenbildern eine wichtige Ressource f√ľr die Untersuchung der Landoberfl√§chentemperatur sowie f√ľr die Gewinnung von Informationen √ľber die Landbedeckung der Erde ist. Satellitenbilder liefern vielf√§ltige Informationen, die den Vorteil haben, dass gr√∂√üere Gebiete untersucht werden k√∂nnen (ohne dass Feldarbeit erforderlich ist) und dass die Temperaturschwankungen der Landoberfl√§che in kurzen Zeitabst√§nden erfasst werden k√∂nnen (je nach den verf√ľgbaren Satellitenbildern). Beim Vergleich zwischen Lissabon (st√§dtisches Gebiet) und Pedr√≥g√£o Grande (l√§ndliches Gebiet) zeigten die Ergebnisse deutliche Ver√§nderungen in der Landnutzung. In Lissabon wurde eine deutliche st√§dtische Ausdehnung festgestellt, wobei die versiegelten B√∂den √ľberwogen. In Pedr√≥g√£o hingegen zeigte sich der Verlust fast des gesamten Waldes aufgrund der Waldbr√§nde im Jahr 2017. Durch diese Br√§nde waren die B√∂den den Erosionserscheinungen voll ausgesetzt. Diese Ergebnisse veranschaulichen die Faktoren, die zum Klimawandel beitragen. Aus diesem Grund hielten wir es f√ľr wichtig, die Wiederaufforstung der von den Br√§nden betroffenen Gebiete sowie die Vergr√∂√üerung der Gr√ľnfl√§chen in den st√§dtischen Gebieten vorzuschlagen, die f√ľr die Aufrechterhaltung einer niedrigeren Oberfl√§chentemperatur wichtig sind, um die Bildung von st√§dtischen W√§rmeinseln zu verhindern.

Maßnahmen zur Eindämmung des Problems

Was den Klimawandel betrifft, so m√ľssen wir lokal handeln, um global zu handeln. Wir sind der Meinung, dass die Bereitstellung von Informationen die gr√∂√üte Ma√ünahme ist, die wir im Moment ergreifen k√∂nnen. Daher ist es wichtig, an Informationsveranstaltungen teilzunehmen, um das Bewusstsein der Menschen f√ľr den Klimawandel und f√ľr pr√§ventive individuelle Ma√ünahmen zu sch√§rfen, die jeder ergreifen sollte. Wir nahmen an einem Workshop teil, der von der Associa√ß√£o Portuguesa de Educa√ß√£o Ambiental (einem gemeinn√ľtzigen Verein, der die Entwicklung der Umwelterziehung f√∂rdert) angeboten wurde. In diesem Workshop lernten wir, dass wir alle Ressourcen brauchen, dass wir sie aber auch gewissenhaft nutzen k√∂nnen, indem wir die Umwelt respektieren und durch einfache Ver√§nderungen in unserem Alltag zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen beitragen. Der Workshop hat uns auch gezeigt, dass die Planung einer Stadt sehr wichtig ist. So sind beispielsweise Gr√ľnfl√§chen von entscheidender Bedeutung, um die Temperatur der Landoberfl√§che zu senken und die Luftfeuchtigkeit zu erh√∂hen. Wir sind der Meinung, dass wir diesen Workshop in verschiedenen Klassen wiederholen und auch f√ľr unsere Lehrer und Eltern Veranstaltungen vorbereiten sollten, um ein Informationsnetz zum Klimawandel zu schaffen. Wir k√∂nnten etwas bewirken, wenn jeder Einzelne von uns innerhalb seiner Gemeinde handeln w√ľrde, und zwar auf lokaler Ebene mit dem Ziel, einen Schmetterlingseffekt zu erzielen. Schlie√ülich m√∂chten wir mit den lokalen Regierungen dar√ľber sprechen, wie wichtig es ist, eine Stadt im Sinne der Nachhaltigkeit zu planen. Die Planer sollten in der Lage sein, mehr Gr√ľnfl√§chen anzulegen oder die Stra√üen zu verbreitern, damit die Luft zirkulieren kann und somit die Stadt abgek√ľhlt wird.

Projekt-Link:

https://sites.google.com/view/detetivesdoclima/p√°gina-inicial


Die Projekte werden von den Teams erstellt und sie √ľbernehmen die volle Verantwortung f√ľr die gemeinsamen Daten.
‚Üź Alle Projekte